Um Ironie zu verstehen braucht es ein wenig Intelligenz

Zufällig sah ich den ‚Abschiedsbeitrag‘ des Ken Jebsen neben einem meiner Videos bei YouTube: ‚Me, Myself and Media 59 – The Great We Set 2021‘. Tatsächlich war mir seine ‚Abwesenheit‘ in den letzten Monaten schon aufgefallen, denn alles was er nun sagte, klang wie von mir abgeschrieben. Verstehen Sie mich bitte nicht falsch, der Knabe machte wundervolle Beiträge! (Und wird hoffentlich noch weitere prächtige Videos produzieren!) Er hat eine riesige Fan-Gemeinde, mit meinen paar Leutchen, die ich hin und wieder verbal verprelle, überhaupt nicht zu vergleichen. Nein, ich will mich nicht erheben, sondern damit sagen, genauso habe ich auch schon einige Male reagiert, in den letzten zehn Jahren vielleicht dreimal? Dann brach es aber immer wieder durch, das Unrecht, dass man nur mit offenen Augen sehen und bekämpfen kann und ich trat dann in einem etwas anderen ‚Format‘ wieder auf den Screen. Also ich wählte nur neue Überschriften, um nicht gänzlich zu langweilen.

Dann hörte ich, genauso zufällig, denn ich treibe mich ja überhaupt nicht in den asozialen Netzwerken herum und die öffentlichen Verarschungsnachrichten des Staatsfunks meide ich seit langer Zeit völlig! Da wurde von einer Aktion berichtet, mit, ich glaube zunächst 53 Schauspielern ‚Allesdichtmachen‘. Diese deutschen Schauspieler, ich kenne nur den ‚Prof.Börner‘ aus dem Tatort, sagten ironisch, satirisch, kritisch ihre Meinung zu den Maßnahmen der Regierung. Was Lieschen Müller und Heiner Maier natürlich nicht verstehen konnten, weil es ihnen stellvertretend für 95% der Bevölkerung an einem Funken Intelligenz fehlt! Genau DAS ist das Problem in diesem Doofland: Alle reden immer mit und keiner hat eine wirkliche Ahnung!

Darum fühlte der Ken Jebsen, dass er ‚alles‘ gesagt hat! Darum fühlte ich mindestens schon dreimal ähnlich in den letzten zehn Jahren. Das Niveau derer, die man als ‚Künstler‘ versucht zu erreichen, um anzuregen, einmal tiefer zu blicken, einmal nachzudenken, ist derart flach, dass man selbst hin und wieder die Sinnhaftigkeit des Tuns in Frage stellt. – Ich für mich habe einen Weg gefunden: Ich rede mir ein, ich mache das alles nur für mich! Was andere darüber denken, ist mir wirklich völlig egal!

 

Permanent link to this article: https://romanschreiber.com/um-ironie-zu-verstehen-braucht-es-ein-wenig-intelligenz/