Es ist nicht einfach, einen Traum auf Kommando weiterzuträumen

Es klingele an der Haustür… Ach nein, das war der Wecker… Jetzt um 20 Minuten nach 2 Uhr? Also doch die alte Blase, die meinte, mich zum nächtlichen Ausgang ins Bad einladen zu müssen…

Ich nahm nach braver Verrichtung meine noch immer heiße Wärmflasche, drehte mich in mein warmes Bett und versuchte mich zu erinnern, wo ich denn gerade war, als ich meinte, dass es klingelte. Es war doch im Traum so, dass eine Hundertschaft schwerstbewaffneter kleiner Staatsdiener unser Grundstück und das Häuschen stürmten und mich festnehmen wollten… Also das war ganz sicher nur geträumt, obwohl… in diesem Staat ist doch aktuell inzwischen alles möglich! – Nein, was geschah denn vor dem erahnten Klingeln des Weckers?

Ich erinnerte mich: Auf den Stufen des Reichstages in Berlin waren WIR doch! Und der Polizist mit den wütenden Stieraugen, der vor Wochen immer brüllte „Geh runter! Geh runter! Ich will das Du runter gehst!“, der brüllte jetzt in UNSEREM Sinne „Haut sie alle aus ihren Sesseln!“ … Er meinte die ganze Regierungsmischpoke!… Ein Haufen aufgerüsteter Polizisten trieb das ganze Berliner Regierungs-Gruselkabinett vor sich her. Der Rolli Schäuble hatte Last, das Tempo zu halten, aber geschoben werden, wollte er auch nicht von den 709 Bundestagsabgeordneten. … Durch die johlende Menschenmenge wurden diese ehemaligen Volksvertreter zum immer noch im Stand-By-Modus befindlichen Flughafen Berlin-Tegel gepeitscht… Einstieg in die ‚Never-Come-Back-Airlines’… in das größte Transportflugzeug der Welt, die Antonow An-225. Auch die Kabinette aus Bayern, NRW und allen anderen Landesteilen wurden in diesen riesigen Transporter gepfercht  Es gab keine Sitzplätze, die Dicken wie Altmaier, Braun und ähnliche Gestalten zu Unterst, die dünnen Spargel, wie Maas, darüber. Umfallen konnte also niemand. … Die Antonow hob langsam ab… in Richtung Sibirien…

„Meine Damen und Herren. Hier spricht Ihr Kapitän, Wladimir Wladimirowitsch Putin. Willkommen an Bord Ihres nicht ganz kostenlosen Fluges in Ihre neue Normalität. Sie haben drei Möglichkeiten, während dieses Fluges mit Ihrem Leben zu bezahlen: Wir fliegen Non-Stop bis nach Wladiwstok. Drei Ausstiegsmöglichkeiten können wir Ihnen anbieten: Die erste Chance Buße zu zeigen bietet sich zwischen Wolgograd und dem Kaspischen Meer. Zur Erklärung, besonders für die Bildungsschwächeren unter Ihnen, also z.B. die Karliczek, Wolgograd ist das ehemalige Stalingrad. Danach öffnen wir die Springluke über dem Baikalsee. Die dritte und letzte Ausstiegsmöglichkeit bieten wir Ihnen nach einer Schleife über dem Ochotskischen Meer.

Sie dürfen selbst entscheiden, welche Lösung Sie für sich wählen. Es ist kein Schwimmzwang. Sie können auch gleich untergehen. Ich gebe Ihnen mein Ehrenwort, jeder wird das Flugzeug verlassen haben, bevor ich es in Wladiwostok lande. Während des Fluges besteht absolutes Handyverbot, das Tragen von Masken und das Vermummen Ihrer Fratzen ist verboten. Die Nachwelt soll doch schließlich Ihre dummen Gesichter zur Abschreckung erkennen dürfen und nicht nur einige kreativ gestaltete Stofffetzen sehen! Ganz wichtig, bevor ich es vergesse, unbedingt in den ersten Minuten, also jetzt gleich, zur Zwangsimpfung antreten. Nicht drängeln, Herr Scheuer, jeder kommt dran!“ … Der ehemalige Verkehrsminister Scheuer fragte die ehemalige Bundeskanzlerin: „Wer ist Herr Scheuer?“ … Auch die anwesende Millionen-Beratergelder-Fresserin, die EU-Uschi v.d.L., konnte sich nicht erinnern…

Da war es wieder, das Klingeln… Aber es war dieses Mal das wirkliche Klingeln meines Weckers um 5 Uhr 20…

Dieses Idee für ein mögliches Drehbuch musste ich gleich notieren! Einen solchen Spaß kann ich ja nicht noch einmal träumen!

Permanent link to this article: https://romanschreiber.com/es-ist-nicht-einfach-einen-traum-auf-kommando-weiterzutraeumen/