Wunderbar, Uli H.! Ich wollte gerade ein paar Zeilen mit ähnlichem Inhalt schreiben… – Dr. Roman Schreiber

Wunderbar, Uli H.! Ich wollte gerade ein paar Zeilen mit ähnlichem Inhalt schreiben…

Lieber Ulli H.! Ich habe Dich in den letzten Jahren etliche Male harsch kritisiert, wegen Deiner falschen Sicht, eine alternativlose Lichtgestalt des FC Bayern München zu sein. Ich habe Dich auch dafür kritisiert, dass aus Deinem Umfeld niemand da war, der Dich davon abhielt, nach der (schon merkwürdigen) Verbüßung Deiner Haftstrafe, wieder ins Amt des Präsidenten des FC Bayern München gewählt zu werden. Aber eines ist Dir zum Glück in all diesen Jahren der Gier geblieben: Dein scharfer Blick für die Situation, Deine ehrlichen Worte, ohne Rücksicht auf allgemeines Geplapper von links oder rechts!

Du hast diesen Mitläufer mit zwei Herzen in seiner Brust genau richtig dargestellt! Ich erinnere nur wenige Minuten Fußballübertragung, die ersten Bilder auf dem Platz im Spiel gegen Südkorea, dieses lustlos Dreinblickenden, hätten jeden intelligenten Trainer zur sofortigen Auswechslung veranlassen müssen! Warum hat das der Bundes-Jogi nicht getan? Er wollte wohl von den lesbischen Arschlöchern für Deutschland nicht ein erneutes ‚Daumenhoch‘ erhalten!? – Das kommt letztlich dabei heraus, wenn kleine Buben verhätschelt und vertätschelt werden, denn schon als Jungspund auf Schalke war er ein echter Stinkefinger in der Mannschaft. Danach in Bremen, der harte Thomas sollte ihn doch geradegerückt haben. Und was kam dann?

Unwichtig, völlig unwichtig! Noch nicht einmal Namen solcher Typen sollte man zukünftig erwähnen, um sich der schärfsten Waffe eines Journalisten zu bedienen! 🙂 Totschweigen!

Unabhängig von Herkunft, Hautfarbe etc., wer in einer Nationalmannschaft spielt, spielt für das Land, dessen Trikot er trägt. Wer sich nicht mit diesem Land identifiziert, sollte auch nicht aufgestellt werden, selbst wenn er der begnadetste Spieler aller Zeiten wäre. Das gilt überall! Aber da mischt sich dann so eine ‚Garkeine‘ ein, ach ja, Justizministerin ist sie (noch) in Berlin. Die meldet sich zum Fußball! Aber zu Themen, die Sie zu bearbeiten hätte, damit die Gesellschaft wirklich besser funktioniert, da schweigt sie lieber, weil sie z.B. von überfälligen Reformen der Handelsgesetze keine Ahnung hat! Aber es ist so schön populär, sich über Fußball zu äußern!  Der falsche Fünfziger musste seinen Senf auch noch dazugeben. Welche Pappnase hat sich denn noch nicht gemeldet? Ich empfehle den öffentlich-rechtlichen Medien noch den fetten, inzwischen zum Wirtschaftsminister aufgepumpten Typen aus dem Saarland zu befragen, um Ausgewogenheit zu wahren.

Uli H. wäre natürlich der perfekte Ansprechpartner für alle Fragen rund um den Fußball (gewesen), wenn er nur nicht längst seine moralische Autorität verloren hätte…

 

 

Permanent link to this article: http://romanschreiber.com/index.php/wunderbar-uli-h-ich-wollte-gerade-ein-paar-zeilen-mit-aehnlichem-inhalt-schreiben/