Welch ein Aufbruch!

Drei Loser sollen es jetzt richten!? Wenn es nicht so traurig wäre, das Bild, das die ehemaligen Revolutionäre, Reformer, Volksvertreter von sich geben, dann wäre es fast so wie im Karneval, zum Lachen. – Da gibt es doch auch das Dreigestirn! Das müssen aber drei tapfere, ehrenhafte und mit einwandfreiem Leumund ausgestattete Bürger sein, die für ein solches Amt ausgewählt werden. Ja, das sind sie wohl, alle drei… Oder doch nicht so ganz? Also für ganz oben sind sie nicht geeignet! Warum?

Die eine, die aus dem Nord-Osten, die sah ja vor Jahren Gott, als sie ihr Kind bekam… So ähnlich las ich mal, lange her. Die andere, ist noch kranker. Die hat MS, eine Nervenkrankheit, die zwar wohl nicht lebensbedrohlich ist, doch die Entscheidungen, die aus kranken Hirnen kommen, können für manchen Menschen durchaus lebensbedrohliche Formen haben. 🙁 Und der Dritte im Bunde, der zitiert die drei Musketiere: „Einer für alle, alle für einen!“ – Donnerwetter, so sportlich war er auch schon als Gegenkandidat einer damals noch schlagfertigen Angela unterwegs, die zumindest aus seinen Initialen die TSG Hoffenheim erinnerte… 😉 – Ihn selbst aber bewusst nicht erwähnte! 🙁

Muss ich noch länger verweilen, bei diesem SPD-Abbruch-Unternehmen, denn Aufbruch sieht doch irgendwie ganz anders aus, oder nicht?

 

Permanent link to this article: http://romanschreiber.com/index.php/welch-ein-aufbruch/