Ich wollte mich doch nicht mehr zum Fußball äußern…

… aber nach dieser unmöglichen Schiedsrichterleistung, gestern Abend beim Bundesliga-Start im Doofland, zwischen dem FC Bayern München und Hertha BSC, bleibt mir gar nichts anderes übrig, als ein paar Zeilen zu notieren!

Wenige Tage zuvor versuchte sich eine ähnliche Dilettantin in Istanbul im europäischen Supercup-Finale. Ein Wahnsinn! ‚Die‘ machen den Fußball noch kaputt, dachte ich beim Lesen über den Spielverlauf dort! Weiber gehören in ihren Sport und nicht zum Männer-Fußball! Ok, für mich. „Ziemlich Macho“ könnte man meinen? Schon der alte Sepp Herberger begründete vor weit mehr als 50 Jahren seine Haltung gegen Frauen im Fußball: „Fußball ist eine Kampfsportart, für Frauen gibt es schönere Sportarten!“ (Oder so ähnlich sagte er wohl!) Darauf wollte ich heute aber gar nicht hinaus, denn ich, wir alle, hatten ja nun gestern sogar eine Steigerung des Dilettantismus zu ertragen.

Warum der riesige Aufwand mit der Technik, wenn es der Laune oder der Fähigkeit des Schiedsrichters obliegt, sie einzusetzen. Weil, wie in diesem Fall, der blindeste Typ auf dem Platz nicht pfiff, hat das Kontrollorgan im Keller zu Köln dann keine Möglichkeit der Beweisführung, oder so ähnlich redet man sich doch hinterher immer heraus, obwohl es im Strafraum der Herthaner aber mindestens drei weitere Szenen gab, die mehr als einen Strafstoß verdient gehabt hätten! Die Kameraeinspielungen belegten es doch! Warum flüsterte diesem überforderten Kerl niemand ins Ohr, „Junge, das war nun schon zum wiederholten Male des Pfeifens würdig!“ 

Und sonst so auf dem Platz? Da irrte dieser verwirrte Mann an der Pfeife herum und verteilte, aus seiner Sicht wieder, ganz gerecht, jeweils drei gelbe Karten für jedes Team. Die einen für die offensichtlich zu kritische und heftige Frage: „Warum dieser Pfiff?“ Die Gäste-Karten? Für Foulspiel und Unterbindung von möglichen Bayern-Chancen. Und da, wo es dann mehr als Gelb hätte sein müssen, gab es gar nichts! (Coman wäre ‚durch‘ gewesen! Das war dann keine Vereitelung einer Torchance? Nicht einmal Gelb erhielt der überforderte Herthaner Verteidiger. Hatte er schon die gelbe Karte? „Bei Gelb/Rot wäre es den Roten auch zu einfach geworden, nicht wahr, Herr Osmers*!? Aber Sie wollten den Berlinern nicht zu viel Harm ins Reisegepäck laden!“)

(*Die Pfeife an der Pfeife ist mit diesem Vornamen ‚Harm‘ ja fürs richtige Leben tatsächlich gestraft genug!)

Ist Ihnen aufgefallen, dass sich beim FC Bayern niemand über einen Schiedsrichter äußert? Ich könnte das nicht, weil dieser Harm Osmers mit einer ganz schwachen Leistung das Spiel in jedem Fall verpfiffen hat! Als Uli H. noch moralische Autorität besass, wurden Schiedsrichter schon mal mehr als aus dem Stadion verbannt, doch dieser ‚Krug‘ ist ja nun längst zerbrochen…

 

 

Permanent link to this article: http://romanschreiber.com/index.php/ich-wollte-mich-doch-nicht-mehr-zum-fussball-aeussern/