Ich muss endlich einmal wieder aufschreien:

Ich habe lange geschwiegen, an diesem Platz, in meinem Blog, das hatte wichtige Gründe: Ich habe eine große Zahl an Büchern fertigstellen dürfen, für Amazon, damit für die Öffentlichkeit. Bis auf eine kleine, letzte Reihe von 15 Büchern ist man dort in der amerikanisch geprägten Arbeitswelt dieses Hauses langsam in der Nähe der Komplettierung. Das will ich hier nicht weiter kritisieren. In meinen Büchern behandele ich seit Jahren so viele Themen und das Verrückte dabei ist, das ich die aktuellen Dramen, die sich auf den verschiedensten Bühnen der Welt abspielen, voraussagte. Hier eine kleine Auswahl:
Thema Gesundheit: Was beschloss das kleine Land Ungarn vor wenigen Tagen? Die höhere Besteuerung der die Bevölkerung krank machenden Nahrungsmittel! Da muss Ungarn, die ja auch pleite sind, wie eigentlich alle Staaten, dazu gleich mehr, es den anderen klugen Gesundheits- und Finanzministern vormachen, wo der Hebel richtig anzusetzen ist! Das Verursachungsprinzip! Genau DAS forderte ich seit Jahren in endlosen Mails an sämtliche Verantwortliche! Wunderbar! Es bewegt sich etwas.
In den USA bewegt sich auch etwas. Die First Lady, Michelle Obama, rief vor gut 1.1/2 Jahren eine Initiative ins Leben, die da heißt ‚Let’s Move‘. Nun bewegt sich wenigstens die amerikanische Gesellschaft ein wenig in die richtige Richtung: Gesünderes Essen. Aufklärung in den Schulen. Es ist dort ein wahrer Wettstreit ausgebrochen, wer das gesündeste Schulessen liefert. Nicht ganz im Sinne eines sich mit wirklich gesunder Ernährung Befassenden, aber immerhin.
Ich wünschte mir, dass sich alle Gesundheits- und Finanzminister und die sich mit diesem Komplex befassenden Experten einmal in Richtung Ungarn und den USA bewegen. Dabei sollten sie sich dann gleich einmal mit offenen Augen, weg von organisierten Regierungstreffen, den ganz normalen Arbeitnehmern und Unternehmen zuwenden: Thema USA – Verschuldung und wie da wieder herauskommen?
Nun sind alle Staaten, wie zuvor behauptet, und es wird niemand widersprechen, nicht nur weil mein Blog das nicht zulässt – man könnte ja eine E-Mail senden – total verschuldet. Ein paar Zahlen: Wenn ein US-Bürger aktuell an umgerechnet 34.000 € zu tragen hat, die Österreicher bei 28.400 € stöhnen dürfen und die Deutschen mit 21.000 € auch nicht gerade eine leichte Last schleppen, erhebt sich nicht endlich die Frage „Wer soll das bezahlen?“… Gut, Europa ist wohl bemüht und lässt sich einige Sparpakete einfallen. Ob die ausreichen? Aber immerhin sind Ansätze vorhanden, die Hoffnung machen, wenn fleißig weiter gearbeitet wird, vom kleinen Mann, dem einzigen der die Suppe auslöffeln darf. Und in den USA, da darf ich nach ganz frischen Eindrücken, die ich mir dort kürzlich verschaffte, aber höchste Bedenken anmelden, ob ‚die da drüben‘ überhaupt wissen, was die Stunde geschlagen hat! Es ist ja schon längst fünf Minuten nach ‚High Noon‘! Vor rund 60 Jahren, als dieser Western mit Gary Cooper und Grace Kelly, in schwarz/weiß gedreht, rosige Zeiten für die Welt an den Horizont malte, da wusste man in den USA sicher noch das Wort ‚arbeiten‘ richtig zu buchstabieren. Heute habe ich da meine Zweifel! ‚Die‘ haben dort, nicht nur wegen ihrer enormen Fettleibigkeit, das Arbeiten verlernt! ‚Die‘ können sich nicht mehr bücken, nach dem Dollar, der immer noch auf der Straße liegt. Das mag und kann nicht für alle 312 Millionen US-Bürger in dieser Deutlichkeit so gelten, es gibt sicher auch Fleißige dort, doch ich wünschte mir, wenn die Klugscheißer aus den sich so wichtig nehmenden und offensichtlich auch dafür gehaltenen Ratingagenturen einmal sich die Mühe machten, so wie ich, und drei Wochen nur einmal beobachten, was in ihrem eigenen Lande ’so abgeht’… Meine Bewertung würde ‚D‘ lauten = zahlungsunfähig! Papiergeld, Monopoly-Spielgeld, so hatten wir Westdeutschen das DDR-Geld bezeichnet. Der alte Dollar ist genau DA gelandet. Neue Scheine drucken kann jeder Doofe, doch was steht dem entgegen? Ein Luftballon „Yes we can!“ Soll er doch bitte machen, aber es müssten seine Landsleute ihm folgen! Und es ist eine Tatsache, ‚die‘ haben das Arbeiten verlernt! Eine Gesellschaft, die auf Konsum ausgerichtet ist, die kann ja nicht nur aus den Steuereinkünften der ungesunden Fast-Food-Ketten existieren! Im Gegenteil, diese so genannte Lebensqualität, der Welt als ‚Life Style‘ verkauft, macht die Welt, macht sämtliche Gesundheitssysteme krank!
Und da erzählt mir gerade ein Bekannter, vom großen Deal, den Coca Cola gemeinsam mit McDonalds in Indien und China abschloss. Die sind zwar heute dort auch schon auf dem Wege richtig fette Menschen zu produzieren, doch die größeren Folgen werden dann Politiker, die solche Geschäfte durchwinkten, in einigen Jahren in ihren Krankenhäusern ablesen können. Diabetes und viele Zivilisationskrankheiten mehr!
Wir sind fast wieder in Ungarn angelangt, denn ich will mir für meine Bücher auch noch einige Gedanken aufsparen.

Permanent link to this article: http://romanschreiber.com/ich-muss-endlich-einmal-wieder-aufschreien/