Ich hatte einen wundervollen Traum…

… und als ich in den sehr frühen Morgenstunden erwachte, war mir bewusst, dass ich eigentlich zu einer unblutigen Revolution aufrufen müsste! Nun bin ich ‚alt’… Mein Alter kam in meinem Traum aber nicht vor.

Im Traum bin ich 20 Jahre jünger und nehme meinen Baseballschläger in die Hand, ziehe durch die Straßen, wie ein Rattenfänger, einen immer größer werdenden Schwarm von Menschen hinter mir her, in einem Marsch nach Berlin! Aus allen Richtungen des Landes schliessen sich ähnliche Menschen-Züge an, bis zu geschätzten knapp 60 Millionen Bundesbürgern, die alle ebenfalls die Lügengeschichten satt haben, die aus dem Regierungsviertel seit fast einem Jahr über die Menschheit ausgekübelt wurden! Ganz Berlin war nun keine Wolke, sondern ein Meer von Millionen Unzufriedenen! Auf den Stufen des Reichstages rief ich die echte Direkte Demokratie aus!

Als ich mit diesem Ereignis erwachte, war ich nicht naß geschwitzt, oder besonders erregt. Ich war ganz klar und sagte mir: Ja, es ist die Stunde der Revolution! Es ist die Stunde, wo der Dümmste begreifen müsste, dass wir bereits in einer Diktatur aufgewacht sind! Unsere Freiheit ist nicht nur bedroht, sie ist uns schon genommen!

Was ist zu tun? Es gibt einige Wege. Ich könnte z.B. zu einem Generalstreik aufrufen und allen Arbeitnehmern empfehlen, die nächsten vier Wochen nicht mehr an ihre Arbeitsstätten zu fahren, damit das Leben wirklich (fast) total zum Erliegen gebracht wird. Nur die Versorgung mit Nahrungsmitteln müsste gewährleistet sein. Besser wären natürlich Lebensmittel, aber dazu sind die 83 Mio. Bundesbürger durch die Nahrungsmittelindustrie noch nicht krank genug gemacht worden! Der dumme Mensch braucht immer etwas länger.

Also ein Generalstreik wäre die Umkehrung des von den uns noch Regierenden angeordneten Lockdowns, denn WIR bestimmen das Tempo zukünftigt! ‚Die‘ nicht mehr!

WIR zahlen so lange keine Steuern, bis die Regierung zurücktritt! Wenn es nicht friedlich geht, keine Einsicht besteht…, da hatte ich doch meinen Baseballschläger im Traum dabei…

WIR wählen in der echten Direkten Demokratie neue, kleine Parlamente! WIR lassen uns Zeit! – Vor allem: Es ist alles gesagt, alles geschrieben, WIR müssen nur noch den letzten Schritt vollziehen, nicht mehr Reden, sondern MACHEN! – Ich freue mich auf die kommende Nacht, da versuche ich den Traum ein wenig weiterzuträumen!

 

Permanent link to this article: http://romanschreiber.com/ich-hatte-einen-wundervollen-traum/