Fluch und Segen des Internets

Heute muss ich mir einmal wieder in eigener Sache Luft machen: Wenn alles funktioniert, ist man als Internet-User sehr zufrieden. Kommt es zu Störungen, technischen Pannen im Hintergrund, wo auch immer verursacht, wer auch immer verantwortlich, kehrt sich die Freude über die tollen Möglichkeiten und die eigene Präsenz im Netz in Ungeduld und gewaltigen Zorn um.

Fast drei Tage stoppte mein Server-Betreiber aus den USA meine Aktivitäten. Erst mit der Androhung einer Forderung in Höhe von etlichen Tausend Euro, für jeden ausgefallenen Tag, kam Bewegung in diesen Betrieb. Da blähen sich diese Unternehmen, typisch amerikanisch könnte man wieder sagen, zu wahren Monstern auf, ihre eigenen Kapazitäten geraten an die gesteckten Grenzen, haben schließlich Energie-Probleme und bitten den zahlenden Kunden um Geduld. Das ist dann der Fluch, den man erfährt und der sich um 180° in Segen dreht, wenn dann die eigenen Internet-Seiten wieder sichtbar sind.

Mit den E-Mails sieht es ähnlich aus, wenn auch diese eine ganz andere Ebene betreffen, nämlich sehr häufig die Kleinkriminellen. Da geistern Worte wie Spam und unerlaubte Belästigung usw. im Raum… doch bei allen Spam-Filtern der Welt, immer wieder erreichen einen Mails von irgendwelchen Volltrotteln aus der großen weiten Welt des WWW; dumme, kleine Gauner-Komödien, um mit diesen, an den Geldbeutel von noch Dümmeren zu gelangen. Wer heute in unseren Breiten allerdings noch auf so etwas hereinfällt, ist selber schuld. Aber die Ursache liegt auch in einem anderen Wahnsinn: Da werden aus den Futtertrögen der EU den weit zurückliegenden Staaten Gelder zum Aufbau funktionierender Telekommunikations-netze aufgedrängt. Was machen die ersten halbwegs Durchblickenden dort? Die kopieren die längst ausgelaufenen Gauner-Stückchen und belästigen die braven User im Westen erneut mit diesem Müll, wie schon Jahre zuvor die in und um London sitzenden Afrikaner es zu Hauf taten… Das ist der Fluch der guten Taten aus Brüssel, also von uns allen.

Die große Sauerei ist aber nun, dass die Belästigungen von vielen Spam-Filtern zwar erkannt werden, oftmals allerdings auch segensreiche, seriöse Geschäftsideen somit in diesem Topf der Betrüger und Belästiger gesehen werden! Da kann ich mir dann die Finger wund schreiben, gesunde Initiativen, politische Kritiken, was auch immer, zu Tausenden in die Welt an meine E-Mail-Kontaktadressen versenden, ein Großteil meiner Worte wird gar nicht beim Empfänger auf dem Schreibtisch eintreffen! Weil diese kleinen, dummen Spitzbuben das Klima im großen Netz vergiftet haben!

Das ist dann der Fluch des Internets, der sich auch nicht in Wohlgefallen auflöst, wenn man mit eigenem Zeitaufwand, diese Störenfriede an die Internet-Polizei, also dem ‘Internet Crime Complaint Center‘, meldet. Ja, das hat man dann davon, dass man sich mit seinen Aktivitäten ganz auf die Technik und die Dahinterstehenden verlässt…

Permanent link to this article: http://romanschreiber.com/fluch-und-segen-des-internets/