Bananenrepublik Österreich

 

Es schmerzt! Das größte Problem in dem kleinen Bergbauernstaat? Die, die mit dem Finger auf die anderen deuten, vergessen, dass drei Finger auf sie zurück zielen!

(Es sei denn, sie sind Schreiner🥵, aber dann wären sie nicht so größenwahnsinnig und glaubten, schon für andere sprechen zu können!)

Im November 2013 schrieb der ‚Mosthated‘ im Standard diese nachfolgenden, stets passenden Zeilen:

Ob rot, ob grün, ob schwarz, ob blau,

sobald am Troge frisst die Sau.

Haut sich voll den fetten Bauch,

der Steuerzahler hat den Schlauch.

Darf er doch viele Pöstchen brennen,

den Sinn davon kann ich benennen,

die Freunde wollen auch mit naschen

und füllen ihre leeren Taschen.

Mit Geldern, die woanders fehlen,

man muss es nur dem Bürger stehlen,

Dieser, und das ist die Qual,

rennt daraufhin auch noch zur Wahl.

Legt dort seine Stimme nieder,

hat selbst nicht den geringsten Flieder,

freut sich aber ungemein,

wenn ’seine‘ Diebe ziehen ein,

in den Landtag und ins Parlament,

ich fürchte, wir sind angerennt… 

 

Ich hoffe ich beleidige nicht den ‚Mosthated‘, wenn ich noch einige aktuelle Gedanken dazu reime:

Sie nennen sich inzwischen statt schwarz türkis,

aber der Inhalt ihrer Worte bleibt genauso mies!

Übelste, korrupteste Vetternwirtschaft,

ja, selbst die Mafia aus Italien lacht!

Machen ihre Gaunereien auch noch schriftlich,

sie denken, so wird ihr Handeln christlich.

Man kann ihnen nicht mehr zuschauen, den Dieben,

sie werden sehr bald aus ihren Sesseln getrieben

mit Mistgabeln und Glockenschwengeln

immer drauf auf diese heuchlerischen Bengel.

Über ‚Kurz‘ oder lang hat das ganze Land sie erkannt,

sie wären gerne mit dem Geldadel verwandt,

doch der wird ihnen etwas ’scheißen‘,

wie heißt es, Schuster, bleib bei deinen Leisten!

Es gibt nur die eine Lösung in dieser Partie,

die echte Direkte Demokratie!

 

 

Permanent link to this article: http://romanschreiber.com/bananenrepublik-oesterreich/